Quadrantiden

Die Quadrantiden sind ein jährlicher Meteoritenschauer, der in der ersten Januarwoche stattfindet. Vom 1. bis 6. Januar sind Quadrantenmeteore zu sehen, und der Meteoritenschauert erreicht seinen Höhepunkt normalerweise am 3. Januar mit einer Zenithal-Stundenrate von bis zu 120 Meteoren. Der Quadrantid Meteoritenschauer wird am besten von der nördlichen Hemisphäre aus gesehen, kann aber überall nördlich von 51 Grad südlicher Breite beobachtet werden.

Der Quadrantid Meteoritenschauer hat eine ähnliche Spitzenintensität wie die bekannteren Perseiden, die im August auftreten, und Geminiden im Dezember, aber da der Gipfel nur mehrere Stunden dauert, werden Quadrantid Meteore nicht so oft gesehen wie die in den anderen beiden Schauern. Die Quadranten-Meteorraten überschreiten für nur etwa acht Stunden die Hälfte ihres höchsten Wertes, was relativ kurz ist. Bei den Perseiden dauert dieser Zeitraum zum Vergleich typischerweise zwei Tage.

Quadranten, Quadrantenmeteoritenschauer

Der Strahlungspunkt des Quadrantid Meteoritenschauer liegt in der Nähe des Big Dipper Sternsystems und des hellen Sterns Arcturus im Sternbild Bootes. Zum Zeitpunkt des jährlichen Quadrantengipfels (Anfang Januar) finden Sie diesen im Nordosten kurz nach Mitternacht strahlend. Der Strahler für diesen Meteoritenschauer galt einst als im Sternbild Quadrans Muralis (der Wandquadrant), aber diese Konstellation ist heute veraltet. Es ist nicht eine der 88 offiziellen Konstellationen, die 1922 von der Internationalen Astronomischen Union benannt und 1930 verabschiedet wurden. Bild: EarthSky Communications, Inc.

Der Strahl des Quadrantid Meteoritenschauer befindet sich im Sternbild Boötes, zwischen dem Großen Wagen und dem Sternensystem, das den Kopf von Draco markiert. Die Meteore sind jedoch überall am Himmel aus nördlichen Breitengraden zu sehen. Der Strahler befindet sich in der Nähe des Punktes, an dem sich die Sternbilder Boötes, Draco und Hercules treffen. Da sich der Strahler nun in Boötes und nicht im veralteten Sternbild Quadrans Muralis befindet, wird der Meteoritenschauer auch als Boötids bezeichnet.

Im Jahr 2003 identifizierte der niederländisch-amerikanische Astronom Peter Jenniskens den Kleinplaneten 2003 EH1 als den wahrscheinlichsten Mutterkörper der Quadranten. Entdeckt am 6. März 2003, 2003 EH1 kann mit dem Kometen C/1490 Y1 assoziiert werden, der vor etwa 500 Jahren von japanischen, koreanischen und chinesischen Astronomen dokumentiert wurde. Im Jahr 2007 theoretisierten Astronomen, dass der Meteoritenschauer mit dem Zerfall von C/1490 Y1 etwa ein Jahrhundert nach der ersten Meldung des Kometen im Jahr 1490 entstanden sein könnte.

2003 EH1 gilt als ausgestorbener Komet, der den größten Teil seines Eises ausgestoßen hat und wenig flüchtiges Material übrig hat, um einen Schwanz zu bilden. Es bleibt nur noch Stein, der den Kometen wie einen Asteroiden erscheinen lässt. 2003 EH1 ist zwischen 2,6 und 4 Kilometer lang und hat eine Umlaufzeit von 5,52 Jahren. Am 12. März 2014 kam es zum Perihel, dem Punkt, an dem es der Sonne am nächsten ist.

Bild einer Himmelskamera, das einen Quadrantenmeteor zeigt. Eine 4-Sekunden-Aufnahme mit einem Weitwinkelobjektiv am Ladd Observatorium. Bild: Michael L. Umbricht

Die erste aufgezeichnete Beobachtung der Quadranten erfolgte am 2. Januar 1825, als der italienische Astronom Antonio Brucalassi berichtete, dass “die Atmosphäre von einer Vielzahl von Leuchtkörpern durchzogen wurde, die unter dem Namen Sternschnuppe bekannt sind”.

1839 schlug der belgische Astronom Adolphe Quetelet vom Brüsseler Observatorium und amerikanische Buchhändler Edward C. Herrick aus Hew Haven, Connecticut, unabhängig voneinander vor, dass der Meteoritenschauer jährlich stattfindet.

Die Quadrantid-Meteoritenschauer sollte am besten vor Sonnenaufgang am 4. Januar beobachtet werden, wenn die Strahlung hoch am Himmel ist. Der abnehmende Halbmond Mond wird der Meteoritenschauer 2016 nicht zu sehr stören.

Quadrans Muralis

Der Name der Quadrantiden leitet sich vom ehemaligen Sternbild Quadrans Muralis ab, das heute Teil von Boötes ist. Die strahlenden Quadranten befinden sich an der Nordspitze des Hirtensterns, nicht allzu weit vom hellsten Stern des Sternbildes, Arcturus.

Das Sternbild Quadrans Muralis wurde 1795 vom französischen Astronomen Jérôme Lalande geschaffen und befand sich in der Nähe der Spitze des Griffs des Großen Wagenkastens oder des Schwanzes des Ursa Major zwischen den Sternbildern Boötes und Draco. Das Sternbild wurde nach dem Wandquadranten benannt, einem an Wänden montierten Gerät zur Messung von Winkeln und Sternpositionen.

Quadrans Muralis war noch in den 1820er und 1830er Jahren bekannt, als die Quadranten entdeckt und benannt wurden, aber Ende des 19. Jahrhunderts außer Betrieb gerieten. Obwohl der Meteoritenschauer nach ihm benannt wurde, wurde Quadrans Muralis nicht in die Liste der 88 modernen Konstellationen aufgenommen, die 1922 von der Internationalen Astronomischen Union (IAU) geschaffen und 1930 verabschiedet wurden.

Details zu den Quadrantiden

Elternteil Körper: (196256) 2003 EH1
Strahlend: Boötes-Konstellation
Rektaszension: 15h 28m
Deklination: +50°
Termine: 1. bis 6. Januar
Höhepunkt: 3. Januar
Zenithal Stundensatz: 120
Geschwindigkeit: 41 km/s
Erste Aufzeichnung der Entdeckung: 1820er Jahre

USASwitzerlandNew ZealandIrelandIndiaGermanEnglishCanadaAustriaAustralia