Sommerdreieck

Das Sommerdreieck ist eines der bekanntesten Muster am nördlichen Sommernachtshimmel.

Die drei hellen Sterne, die die Eckpunkte des Sommerdreiecks markieren, sind Altair, Deneb und Vega, die hellsten Sterne in den Sternbildern Aquila, Cygnus und Lyra. Das Sternenmuster macht es einfach, jede der drei Konstellationen zu lokalisieren.

Das Sommerdreieck ist am Sommerhimmel genauso auffällig wie die Orion-Konstellation im Winter. Tatsächlich ist der Sterngucker am Himmel so markant, dass er einst zur Navigation verwendet wurde.

Es wurde von US-Militärnavigatoren als Navigator’s Triangle bezeichnet, bevor GPS-Systeme und andere Navigationsgeräte übernommen wurden.

In den Sommermonaten ist das Sommerdreieck in den mittleren nördlichen Breitengraden direkt über Kopf zu finden, aber auch zu anderen Jahreszeiten sichtbar. Im Frühjahr liegt sie in den frühen Morgenstunden im Osten und im Herbst ist sie im Westen am Abend bis November zu sehen. In den mittleren nördlichen Breitengraden ist der Sterngarten zu jeder Jahreszeit zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Nacht zu sehen. In südlichen Breitengraden erscheint das Sommerdreieck verkehrt herum und ist im Winter tief am Himmel sichtbar.

Sterne im Sommerdreieck

In nördlichen Breitengraden können die drei Sterne im Juni und Juli problemlos am Abendhimmel platziert werden. Vega, das an der Spitze des Sommerdreiecks liegt, befindet sich im Osten. Es ist der hellste Stern am Osthimmel und sehr leicht zu finden. Alle drei Sterne sind hell genug, um auch aus lichtverschmutzten Stadtgebieten sichtbar zu sein. In den Sommermonaten liegt Deneb unten links oder östlich von Vega und Altair unten rechts im Süden bei Dämmerung.

Der Name des Sterns wurde in den 1950er Jahren weit verbreitet, wobei der britische Astronom Sir Patrick Moore und der amerikanische Autor H.A. Rey für die Popularisierung des Begriffs verantwortlich waren. Das Sommerdreieck findet man in astronomischen Reiseführern aus dem Jahr 1913. Die Astronomen des 19. Jahrhunderts, Bode und J.J. Littrow, bemerkten den Sterngucker, gaben ihm aber kein Label.

Die Sternbilder Aquila und Cygnus sind durch einen griechischen Mythos verbunden. Als Zeus sich in die Göttin Nemesis verliebte, erwiderte sie seine Zuneigung nicht. Zeus beschloss dann, sich in einen Schwan zu verwandeln, und er überredete Aphrodite, die Gestalt eines Adlers anzunehmen und vorzugeben, ihn zu verfolgen. Nemesis sah, wie der Schwan verfolgt wurde und gab ihm Zuflucht. Zeus soll die Sternbilder Schwan (Cygnus) und Adler (Aquila) in den Himmel gestellt haben, um an den Erfolg seiner Eroberung zu erinnern.

Die Sterne, die das Sommerdreieck bilden, gehören zu den hellsten Sternen am Nachthimmel. Wega, Alpha Lyrae, ist die hellste der drei. Deneb, Alpha Cygni, ist der dunkelste, aber leuchtendste und bei weitem entfernteste. Altair, Alpha Aquilae, ist das nächste der drei zur Erde, nur 16,7 Lichtjahre entfernt. Vega ist nicht viel weiter entfernt, in einer Entfernung von 25 Lichtjahren.

Deneb hingegen befindet sich in einer Entfernung von 3.550 Lichtjahren vom Sonnensystem. Es ist der am weitesten entfernte Stern erster Ordnung, und seine Helligkeit wird durch die Entfernung stark vermindert. Alle drei Eckpunkte des Sommerdreiecks sind blauweiße Sterne, die zur Spektralklasse A gehören.

Vega befindet sich an der nordwestlichen Ecke des Sommerdreiecks, Deneb markiert die nordöstliche Ecke und Altair sitzt in der südlichen Ecke.

Es gibt mehrere bemerkenswerte Deep-Sky-Objekte, die sich innerhalb der Grenzen des Sternzeichens befinden. Unter ihnen befinden sich der Ringnebel (Messier 57) im Südosten von Vega und der Kurzhantelnebel (Messier 27) im Vulpecula-Konstellation, auf halbem Weg zwischen Deneb und Sadr, dem Stern, der das Zentrum des Nordkreuzes im Cygnus-Konstellation markiert.

Wega

Vega ist der hellste Stern im Sternbild Lyra und der fünfthellste Stern am Nachthimmel. Es trägt die Bayer-Bezeichnung Alpha Lyrae. Die südlich von Vega sichtbaren Sterne erinnerten den Betrachter in der Antike an die Leier, das Streichinstrument, weshalb die Lyra-Konstellation ihren Namen erhielt. Mehrere Sterne in der Nähe von Vega sind Doppelsterne und im Fernglas zu sehen.

Vega hat die Sternenklassifizierung A0 V. Es ist ein blau-weißer Hauptreihenstern mit einer scheinbaren Helligkeit von 0,03, nur 25 Lichtjahre von der Erde entfernt. Sie hat die 2,1-fache Masse der Sonne und den 2,4-fachen Sonnenradius. Sie ist etwa 40 mal leuchtender als die Sonne.

Altair

Altair, Alpha Aquilae, ist der hellste Stern im Sternbild Aquila, der Adler. Der Stern markiert den Kopf des Adlers. Altair gehört zur Spektralklasse A7 V, was bedeutet, dass es sich um einen blau-weißen Hauptreihenstern handelt. Er hat eine visuelle Größe von 0,77 und ist 16,73 Lichtjahre vom Sonnensystem entfernt. Es ist als eine Variable vom Typ Delta Scuti klassifiziert. Der Stern hat 1,79 Sonnenmassen und ist 10,6 mal leuchtender als die Sonne.

Altair ist der 12. hellste Stern am Himmel. Es handelt sich um einen schnellen Spinner, der sich mit einer Geschwindigkeit von 286 km/s und einer Dauer von ca. 9 Stunden dreht. Dadurch hat es eine abgeflachte Form. Zusammen mit den Sternen Alshain (Beta Aquilae) und Tarazed (Gamma Aquilae) bildet Altair den Schaft von Aquila, eine Sternenreihe, die manchmal auch als Familie von Aquila bekannt ist.

Deneb

Deneb befindet sich am Ende der Linie der hellen Sterne südlich von Vega. Es ist jedoch einfacher zu finden, wenn man nach einem großen Kreuz am Nordhimmel sucht, einem Muster, das leicht an einen Drachen erinnert. Deneb ist der hellste Stern des Nordkreuzes, das markanteste Sternenmuster im Cygnus-Sternbild und einer der am leichtesten erkennbaren Sterngruppen in den nördlichen Breitengraden, neben dem Großen Wagen, dem Kleinen Wagen und dem “W” der Kassiopeia. Das Nordkreuz ist deutlich größer als sein südliches Gegenstück, das Südliche Kreuz, das sich im Sternbild Crux befindet.

Deneb hat die Bayer-Bezeichnung Alpha Cygni. Es handelt sich um einen blau-weißen Überriesenstern mit der Sternenklasse A2 Ia. Er hat eine scheinbare Helligkeit von 1,25, was ihn zum 19. hellsten Stern am Himmel macht, und er liegt in einer Entfernung von 3.550 Lichtjahren von der Erde entfernt. Der Stern ist 19 mal massiver als die Sonne, hat den 203-fachen Sonnenradius und ist 196.000 mal leuchtender.

Deneb markiert den Schwanz des Schwans, während der helle Albireo, Beta Cygni, den Kopf des Vogels markiert. Vega erscheint dreimal so hell wie Deneb, weil es näher an uns ist, aber Deneb ist bei weitem der hellste der drei Sterne und einer der größten bekannten Überriesensterne.

USASwitzerlandNew ZealandIrelandIndiaGermanEnglishCanadaAustriaAustralia