Sternbild Südliche Krone (lat. Corona Australis)

Corona Australis ist eine kleines, schwaches Sternbild am Südhimmel. Sein Name bedeutet im Lateinischen “die südliche Krone”. Sie befindet sich zwischen den Sternbildern Schütze und Skorpion.

Corona Australis soll die Krone darstellen, die der Zentaur, der durch den Schützen repräsentiert wird, in einigen Quellen getragen hat, aber das Sternbild ist nicht wirklich an einen bestimmten Mythos gebunden. Manchmal wird sie auch als Corona Austrina bezeichnet.

Corona Australis wurde erstmals im 2. Jahrhundert vom griechischen Astronomen Ptolemäus katalogisiert, zusammen mit dem Sternbild, das die Nordkrone Corona Borealis darstellt.

Sternbild Südliche Krone / Corona Australis: Fakten, Lage, Karte

Die Corona Australis ist eine der kleinsten Konstellationen am Himmel. Nur die 80. Größe, nimmt es eine Fläche von 128 Quadratgraden ein.

Sie liegt im dritten Quadranten der Südhalbkugel (SQ3) und ist in Breiten zwischen +40° und -90° zu sehen. Die benachbarten Sternbilder sind Ara, Sagittarius, Scorpius und Teleskopium.

Corona Australis hat keine Sterne, die heller als die Größe 3,00 sind oder sich innerhalb von 10 Parsec (32,6 Lichtjahre) von der Erde befinden. Der hellste Stern im Sternbild ist Alpha Coronae Australis, auch bekannt als Alphekka Meridiana (Alphekka Süd). Der nächste Stern ist HD 166348 (Spektralklasse K6Vk), der sich in einem Abstand von 42,26 Lichtjahren von der Erde befindet.

Corona Australis hat zwei Sterne mit bekannten Planeten. Einer davon, HD 166724, ist ein Zwerg der K-Klasse mit einem langperiodischen, weiträumigen Planeten, der als einer der drei exzentrischsten Planeten mit einer Periode von mehr als 5 Jahren gilt. Der Planet wurde 2012 entdeckt.

Corona Australis gehört zusammen mit Aquila, Ara, Centaurus, Corvus, Krater, Crux, Cygnus, Hercules, Hydra, Lupus, Lyra, Ophiuchus, Sagitta, Scutum, Sextans, Serpens, Triangulum Australe und Vulpecula zur Familie der Herkules-Konstellationen.

Corona Australis enthält keine Messier-Objekte. Die bekanntesten Deep-Sky-Objekte im Sternbild sind der Corona Australis Nebel und der Coronet Cluster. Es gibt einen Meteoritenschauer, der mit dem Sternbild, der Corona Austrinids, verbunden ist.

Der Mythos des Sternbildes Südliche Krone / Corona Australis

Corona Australis, die Südkrone, war bei den Griechen als Kranz und nicht als Krone bekannt. Bevor Ptolemäus seine Sterne als eigenständiges Sternbild vorstellte, war Corona Australis als Sternenzirkel nahe der Vorderfüße des Zentauren bekannt, der durch das benachbarte Sternbild Sagittarius repräsentiert wurde.

Das Sternbild ist manchmal mit dem Mythos des Dionysos verbunden. In der Geschichte stellt die Corona Australis die Krone dar, die der Gott am Himmel platziert hat, nachdem er seine Mutter Semele vom Gott der Unterwelt, dem Hades, befreit hatte. Dieser besondere Mythos wird aber auch manchmal mit der Nordkrone, der Corona Borealis, in Verbindung gebracht.

Ptolemäus wies ursprünglich 13 Sterne dem Sternbild Corona Australis zu, aber einer von ihnen wurde später in das Sternbild Teleskopium verlegt, wo es zu Alpha Teleskopen wurde.

Die wichtigsten Sterne im Sternbild Südliche Krone

Alphekka Meridiana – α Coronae Australis (Alpha Coronae Australis)

Alpha Coronae Australis ist ein Klasse A2V Stern mit einer scheinbaren Helligkeit von 4,10. Er ist 130 Lichtjahre entfernt.

Er ist der einzige benannte Stern im Sternbild. Es erhielt seinen Namen, Alphekka Meridiana (Alphekka Süd) nach Alphecca, dem hellsten Stern im nördlichen Sternbild Corona Borealis.

β Coronae Australis (Beta Coronae Australis)

Beta Coronae Australis ist ein heller Riese vom K-Typ (Spektraltyp K0II) mit einer Scheinhelligkeit von 4,117, etwa 510 Lichtjahre entfernt. Der Stern hat eine absolute Größe von -1,8.

R Coronae Australis

R Coronae Australis ist ein bekannter variabler Stern, der zum Spektraltyp A5IIev gehört, der etwa 26,8 Lichtjahre von der Erde entfernt ist.

Es ist ein relativ junger Stern, der noch Material auf seiner Oberfläche ansammelt. Der Stern hat eine mittlere scheinbare Helligkeit von 11,5. Sie befindet sich in der sternförmigen Nebelbildung NGC 6726/27/29.

R Coronae Australis ist ein Herbig Ae/Be Stern, d.h. ein Vor-Hauptsequenzstern, der noch in der Sternentstehungsphase ist und zum Spektraltyp A oder B gehört, weniger als 10 Millionen Jahre alt ist, von einer zirkumstellaren Scheibe umgeben und in eine Hülle aus Gas und Staub eingebettet ist.

Herbig-Sterne haben Wasserstoff- und Kalzium-Emissionslinien in ihren Spektren beobachtet, und sie verbrennen keinen Wasserstoff in ihrem Zentrum.

RX J1856.5-3754

RX J1856.5-3754 ist ein Neutronenstern im Sternbild Corona Australis. In einer geschätzten Entfernung von 400 Lichtjahren von der Erde gelegen, ist es der nächste Neutronenstern zu unserem Sonnensystem. Sie bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von 108 km/s über den Himmel. Es wird angenommen, dass der Stern durch eine Supernova-Explosion seines Begleitsterns vor etwa einer Million Jahren gebildet wurde.

RX J1856.5-3754 wurde erstmals 1992 entdeckt. Da er zunächst nur etwa 4-8 Kilometer im Durchmesser und damit für einen Neutronenstern zu klein war, galt er stattdessen als Kandidat für einen Quarkstern. Weitere Beobachtungen bestätigten jedoch, dass es sich tatsächlich um einen Neutronenstern handelte und dass sein Durchmesser mit 14 Kilometern größer war.

RX J1856.5-3754 ist einer der Prächtigen Sieben, eine Gruppe junger, kühlender, isolierter Neutronensterne, die weiche Röntgenstrahlen emittieren, die sich innerhalb von 200 bis 500 Parsecs zur Erde befinden. Die Sterne sind auch als XDINS (X-ray Dim Isolated Neutron Stars) oder XTINS (X-ray Thermal Neutron Stars) bekannt.

Deep Sky Objekte im Sternbild Südliche Krone

Corona Australis Nebel

Corona Australis Nebel ist ein heller Reflexionsnebel, etwa 420 Lichtjahre entfernt, gebildet von mehreren hellen Sternen, die in einer dunklen Staubwolke gefangen sind. Die Wolke ist eine sternbildende Region, in die Cluster junger Sterne eingebettet sind.

Der Corona Australis-Nebel besteht aus drei nebulösen Regionen, NGC 6726, NGC 6727 und NGC 6729, die ursprünglich 1861 vom deutschen Astronomen Johann Friedrich Julius Schmidt entdeckt wurden. Der molekulare Wolkenkomplex in der Region ist eines der nächstgelegenen Gebiete mit jüngster oder anhaltender Zwischen- und massearmer Sternentstehung.

Corona Australis Sternhaufen
Dieses farbenfrohe Bild aus dem WISE (Wide Field Infrared Survey Explorer) der NASA zeigt eine Fläche des Himmels, die mehr als 12 mal so groß ist wie der Vollmond am Rande der Sternbilder Sagittarius und Corona Australis. Zwei Arten von Sternhaufen sind im Bild sichtbar. Der weiche Nebel, der von oben nach unten verläuft, ist eine nahegelegene sternförmige Region. Im sichtbaren Licht verdunkelt und reflektiert der Staub im Nebel das Licht der Sterne im und hinter ihm, so dass mehrere katalogisierte Nebel entstehen (NGC 6726, NGC 6727, NGC 6729, IC 4812). Aber hier im Infrarotlicht sehen wir das Licht des Staubes selbst, wie er durch das Licht der neugeborenen Sterne im Cluster (grün und rot) erwärmt wird. Wir sehen auch durch den Staub hindurch, um auf die Sterne zu schauen, die sich darin befinden (blau/cyan). Dieser Sternhaufen wurde als Coronet Cluster bezeichnet. Sie liegt etwa 420 Lichtjahre von der Erde entfernt und erstreckt sich über etwa 10 Lichtjahre. Der Coronet Cluster ist ein relativ loser Cluster von nur wenigen Dutzend Sternen, von denen viele erst wenige Millionen Jahre alt sind. Links vom Zentrum befindet sich eine ganz andere Art von Sternhaufen. NGC 6723 ist ein kugelförmiger Sternhaufen, der etwa 29.000 Lichtjahre von der Erde entfernt liegt und etwa 65 Lichtjahre groß ist. Kugelsternhaufen enthalten Hunderttausende bis Millionen von Sternen und umkreisen die Galaxie in einem sie umgebenden kugelförmigen Halo. Dies sind einige der ältesten Sterne im Universum, über 10 Milliarden Jahre alt.

NGC 6541

NGC 6541 ist ein großer, heller, kugelförmiger Cluster. Es wurde erstmals im März 1826 vom italienischen Astronomen Niccolò Cacciatore entdeckt und später im Juli 1826 von James Dunlop unabhängig voneinander gefunden. Cacciatore glaubte zunächst, dass das Objekt ein Nebel sei.

Der Cluster liegt etwa auf halbem Weg zwischen den Sternen Theta Coronae Australis und Theta Scorpii.

NGC 6726/NGC 6727

Der Reflexionsnebel NGC 6726/6727 wird von den Sternen TY Coronae Australis, einem variablen Stern mit einer scheinbaren Helligkeit zwischen 8,8 und 12,6, und HD 176386, einem Herbig Ae/Be Stern, wie R Coronae Australis beleuchtet.

NGC 6729 (Caldwell 68)

NGC 6729 ist ein fächerförmiger Reflexions-/Emissionsnebel in Corona Australis, der etwa siebeneinhalb Grad vom Stern Zeta Sagittarii entfernt liegt. Der Nebel liegt zwischen den Sternen R Coronae Australis und einem anderen variablen Stern, T Coronae Australis.

Coronet-Cluster

Der Coronet-Cluster ist ein kleiner offener Sternhaufen in Corona Australis. Sie ist etwa 420 Lichtjahre entfernt. Der Cluster liegt im Zentrum der Konstellation. Es ist eine der nächstgelegenen bekannten Regionen mit anhaltender Sternenbildung.

Obwohl sie vielleicht nicht ganz so bekannt ist wie ihr Sternenbildungs-Cousin Orion, ist die Corona Australis-Region (die im Herzen den Coronet-Cluster enthält) eine der nächsten und aktivsten Regionen der laufenden Sternenbildung. Nur etwa 420 Lichtjahre entfernt ist der Coronet mehr als dreimal so nah wie der Orionnebel an der Erde. Der Coronet enthält eine lose Ansammlung von einigen Dutzend jungen Sternen mit einem breiten Spektrum an Massen und in verschiedenen Entwicklungsstadien, die es Astronomen ermöglichen, embryonale Sterne gleichzeitig in mehreren Wellenlängen zu beobachten. Dieses zusammengesetzte Bild zeigt den Koronett in Röntgenaufnahmen von Chandra (lila) und Infrarot von Spitzer (orange, grün und cyan). Das Spitzer-Bild zeigt junge Sterne und die diffuse Emission von Staub. Aufgrund der Vielzahl junger Sterne in verschiedenen Lebensphasen im Coronet können Astronomen anhand dieser Daten Details über die Entwicklung der jüngsten Sterne ermitteln.

USASwitzerlandNew ZealandIrelandIndiaGermanEnglishCanadaAustriaAustralia