Sternbild Kiel des Schiffs (lat. Carina)

Das Sternbild Carina befindet sich am Südhimmel. Sein Name bedeutet auf Lateinisch “der Kiel” (Kiel eines Schiffes).

Carina gehörte früher zum viel größeren Sternbild Argo Navis, ebenso wie die Sternbilder Puppis (das Heck) und Vela (die Segel).

Argo Navis wurde vom griechischen Astronomen Ptolemäus im 2. Jahrhundert gegründet. Es war der französische Astronom Nicolas Louis de Lacaille, der es im 18. Jahrhundert in die drei kleineren Konstellationen – Carina, Puppis und Vela – aufteilte. Die drei kleineren Konstellationen wurden Anfang des 20. Jahrhunderts in die offizielle Liste der modernen Konstellationen aufgenommen, als die Internationale Astronomische Union (IAU) die Grenzen zur Himmelssphäre definierte.

Carina enthält den zweithellsten Stern am Nachthimmel, Canopus, sowie mehrere andere bemerkenswerte helle Sterne, darunter Eta Carinae, umgeben vom berühmten Carina-Nebel. Weitere berühmte Deep-Sky-Objekte im Sternbild sind der Theta Carinae Cluster (Südliche Plejaden), der Wishing Well Cluster, der Diamond Cluster und der Open Cluster NGC 3603.

Sternbild Kiel des Schiffs / Carina: Fakten, Lage, Karte

Carina ist das 34. größte Sternbild am Himmel und nimmt eine Fläche von 494 Quadratgraden ein. Sie liegt im zweiten Quadranten der Südhalbkugel (SQ2) und ist in Breiten zwischen +20° und -90° zu sehen. Die benachbarten Sternbilder sind Centaurus, Chamaeleon, Musca, Pictor, Puppis, Vela und Volans.

Carina gehört zur Familie der Sternbilder im Himmelswasser, ebenso wie Columba, Delphinus, Equuleus, Eridanus, Piscis Austrinus, Puppis, Pyxis und Vela.

Carina hat acht Sterne mit bekannten Planeten und enthält keine Messier-Objekte. Der hellste Stern im Sternbild ist Canopus, Alpha Carinae, der zweithellste Stern am Himmel. Es gibt zwei Meteoritenschauer, die mit dem Sternbild verbunden sind: die Alpha-Kariniden und die Eta-Kariniden.

Der Mythos des Sternbildes Kiel des Schiffs / Carina

Carina selbst ist nicht mit einem Mythos verbunden, aber die größere Konstellation, zu der sie gehörte – die Argo Navis – stellte das Schiff dar, auf dem Jason und die Argonauten nach Kolchis (westlicher Teil des heutigen Georgia, am Schwarzen Meer) segelten, um das Goldene Vlies zu erhalten.

Argo Navis war eines der 48 den Griechen bekannten und von Ptolemäus katalogisierten Sternbilder. Sie belegte eine große Fläche zwischen den Sternbildern Canis Major und Crux (das Kreuz des Südens).

Das Sternbild Pyxis (Kompass), das aus Sternen entstand, die das Sternbild Malus bildeten, das in der Antike den Mast des Schiffes darstellte, wurde später in der Nähe des Schiffes hinzugefügt.

Carina repräsentiert den Hauptteil von Argo Navis und der Stern Canopus markiert die Klinge an einem der Ruder des Schiffes.

Das Schiff wurde nach seinem Schöpfer Argus benannt, der es auf Befehl von Athena aus Holz vom Berg Pilion baute. Athena stattete das Schiff mit einem Eichenbalken aus dem Orakel von Zeus in Dodona aus, das als das älteste griechische Orakel gilt. Der Eichenbalken, so der Mythos, konnte sprechen, weil er Teil eines Orakels war.

Als das Schiff gebaut wurde, setzten Jason und die Argonauten – 50 der größten griechischen Helden, darunter Herakles, Orpheus und die Zwillinge Castor und Polydeuces – Segel nach Kolchis.

Auf dem Weg dorthin stellten sie sich den klatschenden Felsen (Symplegaden), die den Eingang zum Schwarzen Meer bewachten und alle vorbeifahrenden Schiffe zwischen sich vernichteten. Argo Navis galt als das erste Schiff, das zwischen ihnen hindurchfuhr und in einem Stück blieb.

In Kolchis angekommen, nahmen Jason und die Argonauten das Goldene Vlies von König Aeëtes und kehrten nach Griechenland zurück, wo Jason das Schiff in Korinth anlegte und dem Meeresgott Poseidon weihte.

Jahrhunderte später schlug Sir Isaac Newton vor, dass die Reise von Argo Navis am Himmel in den 12 Sternzeichen des Tierkreises gefeiert wurde, aber die Zusammenhänge sind nicht ganz offensichtlich.

In einem weiteren Mythos wurde der Stern Canopus nach dem Steuermann Canopus von König Menelaos benannt, der in Ägypten an einem Schlangenbiss starb, als die von einem Sturm angetriebene Flotte von Menelaos auf dem Rückweg von Troja dort landete.

Menelaos begrub seinen Steuermann mit vollen Ehren und der Ort des Grabes von Canopus wurde zu einer nach ihm benannten Stadt an der Mündung des Nils. (Die Stadt ist das heutige Abu Qir.)

Die wichtigsten Sterne im Sternbild Carina

Canopus – α Karinae (Alpha Karinae)

Canopus ist der zweithellste Stern am Nachthimmel, nur schwächer als Sirius im Sternbild Canis Major. Beobachtet aus Breitengraden südlich von 37°18′, setzt der Stern nie unter den Horizont. Gleichzeitig steigt der Canopus nie nördlich von 37°18′ und kann nicht aus weit nördlichen Breitengraden beobachtet werden.

Canopus ist ein heller Riese vom F-Typ mit einer scheinbaren Helligkeit von -0,72 und einer absoluten Helligkeit von -5,53. Er ist 13.600 mal heller als die Sonne und der leuchtendste Stern innerhalb von etwa 700 Lichtjahren. Sie ist 310 Lichtjahre entfernt.
Der Name des Sterns ist eine lateinisierte Version des griechischen Namens Kanôbos, der in Ptolemäus’ Almagest dokumentiert ist und sich vermutlich auf den Lotsen des Schiffes bezieht, das Menelaos nach Troja brachte, um Helena zurückzuholen. Canopus ist unter einem anderen Namen bekannt, Suhail (Soheil, Süheyl, Suhel, Suhayl), abgeleitet vom arabischen Namen für mehrere helle Sterne, darunter Regor im Sternbild Vela. Die Chinesen kennen Canopus als den Stern des alten Mannes. Der Alte Mann des Südpols ist die taoistische Vergöttlichung des Sterns, die das Symbol für Langlebigkeit und Glück im Fernen Osten ist.

Canopus gehört zur Scorpius-Centaurus Association, der nächsten OB-Vereinigung (eine junge Gruppe von Sternen, die einen gemeinsamen Ursprung und eine gemeinsame Bewegung haben und zu den Spektralklassen O und B gehören) unseres Sonnensystems. Antares und viele andere helle Sterne in den Sternbildern Scorpius, Centaurus, Crux und Lupus gehören zum Verband.

η Karinae (Eta Carinae)

Eta Carinae ist ein Sternensystem, das aus mindestens zwei Sternen besteht, die zwischen 7.500 und 8.000 Lichtjahren von der Erde entfernt liegen. Die kombinierte Helligkeit der Sterne beträgt das Viermillionenfache der Leuchtkraft der Sonne und der massivste Stern im System hat mehr als 100 Sonnenmassen. Eta Carinae ist manchmal unter seinen traditionellen Namen Tseen She (“Himmelaltar” auf Chinesisch) und Foramen bekannt.

Der Stern gehört zur Spektralklasse WR pe. Er wird als leuchtender blauer variabler (LBV) Doppelstern klassifiziert.

Eta Carinae kann nicht nördlich des Breitengrades 30°N beobachtet werden und fällt nicht unter den Horizont südlich des Breitengrades 30°S. Er wurde 1677 vom englischen Astronomen und Physiker Edmond Halley erstmals als Stern der vierten Größenordnung katalogisiert. Um 1730 erhellte es sich deutlich und wurde zu einem der bekanntesten Sterne in Carina. Bis 1782 dämmerte es wieder. Im Jahr 1843 war es der zweithellste Stern am Himmel (nach Sirius), mit einer scheinbaren Helligkeit von -0,8 und – es trägt sich wiederholend – in einer Entfernung von etwa 7.500 Lichtjahren (gegenüber Sirius mit 8,6 Lichtjahren).

Eta Carinae erfährt gelegentlich starke Ausbrüche, die die Veränderungen der Helligkeit des Sterns erklären, aber die Ursache für diese Ausbrüche ist unbekannt. Der Stern ist auch eine bekannte Röntgenquelle.

1843 wurde ein Supernova-Betrügerereignis in Richtung Eta Carinae beobachtet. Es gab einen Riesenausbruch, und in den nächsten Jahren strahlte der Stern fast so viel sichtbares Licht aus, wie eine Supernova-Explosion erzeugt hätte. Der Stern überlebte jedoch, auch wenn er sich noch nicht vollständig von der Veranstaltung erholt hat.

Es wird erwartet, dass Eta Carinae in relativ naher Zukunft, innerhalb der nächsten mehreren Millionen Jahre oder so, immer noch als Supernova oder Hypernova explodieren wird. Da das aktuelle Alter und die Entwicklungsstufe des Sterns ungewiss sind, ist es schwierig vorherzusagen, ob dies im nächsten Jahr oder in einem Jahrtausend geschehen wird.

Basierend auf der Ähnlichkeit des Systems mit dem des Sterns, der zur Supernova SN 2006jc in UGC 4904 im Sternbild Luchs wurde, der 2004, zwei Jahre vor der Explosion, ein Supernova-Betrügerereignis hatte, glauben einige, dass wir die Explosion von Eta Carinae definitiv erleben werden. Andere hingegen glauben, dass der Stern das kritische Stadium der Evolution noch nicht ganz erreicht hat und noch genügend Material für die Kernfusion übrig hat.

Eine weitere mögliche analoge Sternenexplosion, die Supernova SN 2006gy, fand 2006 in der Spiralgalaxie NGC 1260 im Sternbild Perseus statt. Es wird angenommen, dass das Ereignis und der Explosionsmechanismus, der es verursacht hat, dem späteren Schicksal der Eta Carinae ähnlich sind.

Wenn Eta Carinae als Supernova oder Hypernova explodiert, ist es möglich, dass das Ereignis die Erde beeinflussen könnte, da der Stern nur 7.500 Lichtjahre entfernt ist. Während die Erdatmosphäre die Bevölkerung vor den Gammastrahlen und die Magnetosphäre vor einigen anderen Arten von kosmischen Strahlen schützt, könnten die oberen Schichten der Atmosphäre, die Ozonschicht, Satelliten und Raumfahrzeuge beschädigt werden und alle Astronauten, die sich zufällig im Weltraum befinden, könnten verletzt werden.

Miaplacidus – β Karinae (Beta Karinae)

Miaplacidus ist der zweithellste Stern im Sternbild und der 29. hellste Stern am Himmel. Sie hat eine scheinbare Helligkeit von 1,67. Der Name des Sterns bedeutet “ruhiges Wasser”. Es ergibt sich aus der Kombination des arabischen Wortes für Wasser (miyāh) und des lateinischen Wortes für ruhig (placidus).

Miaplacidus ist ein Subriese vom Typ A, etwa 111 Lichtjahre entfernt.

Der Stern ist Teil des südpolaren Sternsystems, des Diamantkreuzes, zusammen mit Theta, Upsilon und Omega Carinae. Das Diamantkreuz, benannt nach seiner perfekten Diamantform, ist südlich des 20°N Breitengrades sichtbar.

Miaplacidus befindet sich in der Nähe von IC 2448, einem elliptischen Planetennebel im Carina-Konstellation.

Avior – ε Carinae (Epsilon Carinae)

Epsilon Carinae ist der 84. hellste Stern am Himmel. Sie hat eine scheinbare Helligkeit von 1,86 und ist 630 Lichtjahre entfernt. Sie kann von vielen Stellen der nördlichen Hemisphäre nicht beobachtet werden.

Epsilon Carinae ist ein Doppelstern, der aus einem orangefarbenen Riesen der Klasse K0 III, der sich dem Ende seiner Lebensdauer nähert, und einem heiß wasserstoffschmelzenden blauen Zwerg der Spektralklasse B2 V besteht. Die beiden Komponenten verdunkeln sich regelmäßig und verursachen Schwankungen in der Helligkeit um 0,1 Größenordnungen.

Der Name Avior wurde dem Stern in den späten 1930er Jahren zugeordnet. Das Nautische Almanachbüro Ihrer Majestät veröffentlichte einen Navigationsalmanach für die Royal Air Force, der 57 Sterne enthielt, mit denen Piloten navigieren konnten. Zwei Sterne hatten keine traditionellen Namen, nur Bezeichnungen; Epsilon Carinae und Alpha Pavonis. Die RAF bestand darauf, dass alle Sterne Namen haben, so dass Alpha Pavonis, der hellste Stern im Sternbild Pavo, zum Pfau wurde (Pavo ist das lateinische Wort für Pfau), während Epsilon Carinae den Namen Avior erhielt.

Aspidiske – ι Carinae (Iota Carinae)

Iota Carinae ist der 68. hellste Stern am Himmel. Es ist unter den Namen Aspidiske, Turais und Scutulum bekannt, alles Kleinbuchstaben des Wortes “Schild”, jeweils auf Griechisch, Arabisch und Latein.

Iota Carinae gehört zum Spektraltyp A8 Ib. Es ist ein seltener weißer Überriese mit einer Leuchtkraft von 4.900 Sonnen und der siebenfachen Masse. Das Alter des Sterns wird auf etwa 40 Millionen Jahre geschätzt.

Iota Carinae hat eine scheinbare Helligkeit von 2,21 und ist etwa 690 Lichtjahre entfernt. Es ist in den südlichen Breitengraden am bekanntesten als Teil des Sternsystems des Falschen Kreuzes, zusammen mit Avior und den Sternen Delta und Kappa Velorum im Sternbild Vela.

Das Falsche Kreuz erhielt seinen Namen, weil es oft mit dem Südlichen Kreuz verwechselt wird, dem Sterngruppe, die das Sternbild Crux dominiert.

θ Karinae (Theta Carinae)

Theta Carinae liegt am nordöstlichen Ende des Diamantkreuzes. Es handelt sich um einen blau-weißen Hauptreihenzwerg der Spektralklasse B0Vp. Sie hat eine scheinbare Helligkeit von 2,74 und ist 439 Lichtjahre entfernt.

Theta Carinae ist der prominenteste Stern in IC 2602, einem offenen Sternenhaufen in Carina, der manchmal als Südliche Plejaden bezeichnet wird, weil er dem berühmten Plejadenhaufen (Sieben Schwestern), auch Messier 45 genannt, im Sternbild Stier ähnelt.

υ Karinae (Upsilon Karinae)

Upsilon Carinae ist ein weiterer Doppelstern im Sternbild. Es besteht aus einem weißen Überriesen vom Typ A und einem blau-weißen Riesen vom Typ B, die durch fünf Bogensekunden am Himmel getrennt sind. Die scheinbaren Größen der beiden Sterne sind 3,01 bzw. 6,26. Das Sternensystem ist 1.623 Lichtjahre entfernt.

ω Karinae (Omega Karinae)

Omega Carinae ist ein blau-weißer B-Typ Riese, der etwa 370 Lichtjahre entfernt ist. Es hat eine scheinbare Helligkeit von 3,29. Es ist einer der Sterne, die das Diamantkreuz bilden.

Andere bemerkenswerte Sterne:

AG Carinae ist ein leuchtend blauer variabler Stern, einer der hellsten Sterne der Milchstraße, mit einer absoluten Größe von -10,3. Der Stern ist etwa 6.000 Lichtjahre entfernt und seine scheinbare Helligkeit variiert zwischen 5,7 und 9,0. Es ist von einem großen planetarischen Nebel umgeben und befindet sich vermutlich in der evolutionären Übergangsphase zwischen einem Überriesen der O-Klasse und einem Wolf-Rayet-Stern.

PP Carinae ist ein blau-weißer B-Typ Hauptreihenzwerg, etwa 497 Lichtjahre von der Erde entfernt. Es ist ein Hüllenstern, eine Variable vom Typ Gamma Cassiopeiae (schnell drehender Stern mit einer Gasscheibe, die ihn am Äquator umgibt), und hat eine mittlere Scheinstärke von 3,30.

V337 Carinae ist ein heller Riese vom K-Typ, ein variabler Stern mit einer scheinbaren Helligkeit zwischen 3,36 und 3,44. Sie ist etwa 740 Lichtjahre entfernt.

V357 Carinae ist ein spektroskopisch verfinsternder Doppelstern mit einer mittleren Scheinstärke von 3,43. Sie ist etwa 419 Lichtjahre entfernt. Der Stern besteht aus zwei blau-weißen Subriesen vom Typ B mit einer Umlaufzeit von 6,75 Tagen.

χ Carinae (Chi Carinae) ist ein blau-weißer Unterriese, der etwa 387 Lichtjahre entfernt ist. Es handelt sich um einen variablen Stern vom Typ Beta Cephei (der aufgrund von Pulsationen auf seiner Oberfläche Helligkeitsschwankungen aufweist), dessen Helligkeit um 0,015 Größenordnungen mit einer Dauer von 2,42 Stunden variiert. Es hat eine mittlere scheinbare Helligkeit von 3,46.

I Carinae (HD 84810) ist ein gelber G-Typ Überriese, der etwa 1.510 Lichtjahre entfernt ist. Er ist als variabler Stern der Cepheide klassifiziert und hat eine mittlere Scheinstärke von 3,69. Seine Helligkeit variiert zwischen den Größen 3,28 und 4,18 mit einer Dauer von 35,54 Tagen.

V382 Carinae ist ein gelber G-Typ Hyperriese, 5930,90 Lichtjahre entfernt. Es wird auch als variabler Stern der Cepheide klassifiziert und seine Leuchtkraft variiert von Größe 3,84 bis 4,02. Der Stern ist 747 mal so groß wie die Sonne.

V533 Carinae (x Carinae) ist ein weißer Überriese vom Typ A, etwa 4.000 Lichtjahre entfernt. Er ist als variabler Stern vom Typ Alpha Cygni klassifiziert und hat eine mittlere Scheinleistung von 4,59.

Deep Sky Objekte im Sternbild Achterdeck des Schiffs / Karina

Karinennebel (Eta Carinae Nebel, NGC 3372)

Der Eta Carinae Nebel ist ein großer Nebel, der die massiven Sterne Eta Carinae und HD 93129A sowie mehrere offene Sternhaufen umgibt. Es ist einer der größten bekannten diffusen Nebel, der heller und viermal so groß ist wie der Orionnebel (Messier 42) in der Orion-Konstellation. Wenn es nicht besser bekannt ist, liegt es wahrscheinlich daran, dass es weit in der südlichen Hemisphäre liegt.

Der Nebel ist zwischen 6.500 und 10.000 Lichtjahre entfernt und hat eine Scheinhelligkeit von 1,0. Sie enthält mehrere O-Sterne (heiße, bläuliche, extrem leuchtende Sterne; der seltenste Typ unter den Hauptreihensternen).

Es wurde 1751-52 vom französischen Astronomen Nicolas Louis de Lacaille entdeckt, der es vom Kap der Guten Hoffnung aus beobachtete.

Der Carina-Nebel enthält zwei kleinere Nebel, den Homunkulus-Nebel und den Schlüsselloch-Nebel.

Der Schlüssellochnebel wurde von John Herschel im 19. Jahrhundert benannt. Es ist eine kleine, dunkle Wolke aus Staub und kalten Molekülen mit hellen Filamenten aus fluoreszierendem Gas, die im Kontrast zu dem hellen Nebel im Hintergrund steht. Sie hat einen Durchmesser von etwa sieben Lichtjahren.

Der Homunkulus-Nebel ist ein Emissionsnebel, der in den Eta-Carinae-Nebel eingebettet ist und den Stern Eta-Carinae unmittelbar umgibt.

Homunculus bedeutet auf Lateinisch “kleiner Mann”. Der Nebel soll sich nach einem gewaltigen Ausbruch vom Stern gebildet haben, der 1841 von der Erde aus beobachtet wurde, als Eta Carinae der zweithellste Stern am Nachthimmel wurde.

Die Beinahe-Supernova-Explosion führte zur Bildung von zwei Pollappen und einer dünnen äquatorialen Scheibe, die sich alle mit 670 km/s vom Zentralstern wegbewegten.

Der Ursprung der Form des Nebels wurde viel theoretisiert, aber es gibt keine schlüssige Erklärung für die Erdnussform. Möglicherweise hat der Zentralstern – oder Doppelstern – die gleiche Form, oder die Wellen, die durch die Explosion 1841 ausgesandt wurden, haben eine stehende Welle in der Mitte erzeugt, oder es gibt zwei kleine schwarze Löcher im Nebel, oder es gibt einen anderen Mechanismus.

Theta Carinae Cluster (Südliche Plejaden, IC 2602, Caldwell 102)

Der Theta Carinae Cluster, auch bekannt als die Südlichen Plejaden wegen seiner Ähnlichkeit mit dem berühmten Cluster im Sternbild Stier, ist ein offener Cluster, der etwa 479 Lichtjahre entfernt und mit bloßem Auge sichtbar ist. Sie hat eine scheinbare Helligkeit von 1,9. Der Cluster wurde 1751 von Lacaille entdeckt.

Wunschbrunnen-Cluster (NGC 3532)

NGC 3532 ist ein offener Cluster in Carina. Etwa 1.321 Lichtjahre entfernt, besteht der Cluster aus etwa 150 Sternen, von denen die hellsten die siebte Größenordnung sind.

Es wird auch als Wunschbrunnencluster bezeichnet, weil seine Sterne in einem Teleskop wie Silbermünzen erscheinen, die am Boden eines Wunschbrunnens funkeln.

Der Cluster liegt zwischen dem Sternbild Crux (das Südliche Kreuz) und dem Sternbild Falsches Kreuz in Carina und Vela.

Der Wishing Well Cluster war das erste Objekt, das jemals vom Hubble-Weltraumteleskop im Mai 1990 beobachtet wurde.

NGC 3603

NGC 3603 ist ein offener Cluster, der etwa 20.000 Lichtjahre entfernt ist. Sie liegt im Carina-Spiralarm der Milchstraße.

Es ist ein häufiges Ziel für Astronomen, die sich mit der Sternenbildung beschäftigen, da es sich um eine relativ nahe gelegene Sternenburstregion handelt und mit einer scheinbaren Helligkeit von 9,1 auch relativ hell ist. NGC 3603 wurde ursprünglich 1847 von John Herschel als Nebel katalogisiert.

Der Cluster enthält mindestens drei Wolf-Rayet-Sterne (sehr heiße Sterne mit mehr als 20 Sonnenmassen), von denen einer 200 mal massiver ist als die Sonne.

Der Cluster ist von einer H II-Region umgeben, der massivsten sichtbaren Wolke aus Plasma und Gas in der Milchstraße. Es ist auch der Ort der dichtesten Konzentration von massiven Sternen, die in der Galaxie bekannt sind.

Der Zentralstern, HD 97950, hat eine Scheinstärke von 9,03. Es ist in der Tat ein Mehrsternsystem, das manchmal als ein Sternhaufen an sich betrachtet wird, bestehend aus vier Sternen vom Typ A1-A3 und B und fünf weiteren Sternen.

NGC 2808

NGC 2808 ist ein kugelförmiger Sternhaufen mit einer scheinbaren Helligkeit von 7,8. Es ist einer der mächtigsten Cluster in der Milchstraßen-Galaxie.

Das Alter des Clusters wird auf rund 12,5 Milliarden Jahre geschätzt.

NGC 2808 zeichnet sich dadurch aus, dass es aus drei verschiedenen Generationen von Sternen besteht, die alle innerhalb von 200 Millionen Jahren nach der Bildung des Clusters entstanden sind.

Der Diamantcluster (NGC 2516, Caldwell 96, C96)

Der Diamantcluster, benannt nach seiner stellaren Klarheit, ist ein offener Cluster in der Nähe des Sternbildes Volans.

Sie wurde 1751-52 von Lacaille entdeckt. Zu den hellsten Sternen gehören zwei Größenordnungen, fünf rote Riesen und drei binäre Sterne. Der Cluster ist ohne Fernglas bei guten Bedingungen gut sichtbar.

NGC 3293

NGC 3293 ist ein offener Sternhaufen in der Konstellation, der Mitte des 18. Jahrhunderts von Lacaille entdeckt wurde.

Der Cluster enthält über 50 Sterne, die über einen Bereich von 10 Bogenminuten verteilt sind. Der hellste Stern im Haufen ist ein roter Riese der Größe 6,5.

USASwitzerlandNew ZealandIrelandIndiaGermanEnglishCanadaAustriaAustralia