Karte aller Sternbilder

Sternbildkarten teilen die Himmelskugel in 88 Teile, die als Sternbilder bekannt sind und helfen Astronomen, Sterne und Deep-Sky-Objekte zu lokalisieren.

Welche Konstellationen nachts am Himmel zu sehen sind, hängt von der Lage und der Jahreszeit des Beobachters ab und ändert sich das ganze Jahr über. Von den 88 von der Internationalen Astronomischen Union (IAU) anerkannten Sternbildern befinden sich 36 überwiegend am Nordhimmel, während die restlichen 52 am Südhimmel liegen.

Während sich unser Planet um seine Achse dreht, sehen wir verschiedene Konstellationen, mit Sternen, die sich von Ost nach West über den Himmel zu bewegen scheinen, so wie die Sonne im Osten aufgeht und aus unserer Sicht im Westen untergeht.

Während die Erde um die Sonne kreist, bewegen sich die Sternbilder im Laufe eines Jahres langsam nach Westen und wir sehen nachts verschiedene Teile des Himmels, weil wir im Laufe der Jahreszeiten in eine andere Richtung im Raum schauen.

Die Himmelssphäre, eine imaginäre Sphäre, die die Erde umgibt, wird durch die Linie des Erdäquators, die sich in den Raum erstreckt, in die nördliche und südliche Hemisphäre unterteilt. Ebenso markieren der Nord- und Südpol der Erde, der sich im Weltraum erstreckt, den Nord- und Südhimmelspol. Der Nordhimmelspol kann leicht lokalisiert werden, da er von Polaris markiert wird, einem relativ hellen Stern im Sternbild Ursa Minor. Der südliche Himmelspol ist etwas schwieriger zu lokalisieren, da es keine Sterne mit bloßem Auge gibt, die seinen Standort markieren.

Die Sternbildkarte der Nordsternbilder

Polarstern und andere Sterne, die in der Nähe der Himmelspole liegen, scheinen sich über ein kleineres Gebiet zu bewegen als Sterne, die näher am Äquator liegen. Je weiter sie von den Polen entfernt sind, desto größer ist der Kreis, den die Sterne über den Himmel ziehen. Die Sterne, die sich in der Nähe der Pole befinden, setzen für Beobachter an Orten, an denen die Sterne sichtbar sind, nie unter den Horizont: Sie sind zirkumpolar. In der Nähe des Äquators gibt es keine Zirkumpolarsterne. Mit den Himmelspolen am Horizont scheinen alle Sterne im Osten aufzusteigen und im Westen für Beobachter am Äquator zu setzen.

Beobachter können nie alle 88 Sternbilder von einem einzigen Ort auf der Erde aus sehen. Während einige der südlichen Konstellationen zu bestimmten Jahreszeiten aus nördlichen Breitengraden zu sehen sind – der Skorpion zum Beispiel ist im Sommer über dem südlichen Horizont sichtbar -, steigen andere nie über den Horizont. Crux, auch bekannt als das Kreuz des Südens, das am Südhimmel so markant ist, dass es auf mehreren Nationalflaggen der südlichen Hemisphäre abgebildet ist, ist von den meisten Orten nördlich des Äquators aus nie zu sehen. Ebenso ist das Sternbild Ursa Minor, das Polarstern enthält, der dem nördlichen Himmelspol am nächsten liegt, von den meisten Orten südlich des Äquators nicht zu sehen.

Die Position aller Sterne und Deep-Sky-Objekte auf der Himmelskugel wird relativ zum Himmelsäquator und den Polen kartiert, ebenso wie verschiedene Positionen auf der Erde mit dem Äquator und Greenwich, England. Die Breite oder Position eines Sterns nördlich oder südlich des Himmelsäquators wird Deklination genannt, während seine Länge oder Position östlich oder westlich als Rektaszension bezeichnet und in Stunden, Minuten und Sekunden gemessen wird.

USASwitzerlandNew ZealandIrelandIndiaGermanEnglishCanadaAustriaAustralia