Sternbild Drache (lat. Draco)

Das Sternbild Drache liegt am Nordhimmel. Es ist eines der größten Sternbilder am Himmel.

Der Name des Sternbildes heisst im Lateinischen “Draco”. Der Drache repräsentiert Ladon, den Drachen, der in der griechischen Mythologie die Gärten der Hesperiden bewachte.

Drache ist eines der griechischen Sternbilder. Es wurde erstmals im 2. Jahrhundert vom griechischen Astronomen Ptolemäus katalogisiert. Es ist eine zirkumpolare Konstellation, die für viele Beobachter auf der Nordhalbkugel nie unter den Horizont fällt.

Drache enthält mehrere berühmte Deep-Sky-Objekte, darunter den Katzenaugennebel (NGC 6543), die Spindel-Galaxie (Messier 102, NGC 5866) und die Kaulquappen-Galaxie.

Sternbild Drache: Fakten, Lage, Karte

Drache ist das achtgrößte Sternbild am Nachthimmel und nimmt eine Fläche von 1083 Quadratgraden ein. Sie liegt im dritten Quadranten der nördlichen Hemisphäre (NQ3) und ist in Breitengraden zwischen +90° und -15° zu sehen. Die benachbarten Sternbilder sind Boötes, Camelopardalis, Cepheus, Schwan, Herkules, Leier, Grosser Bär und Kleiner Bär.

Drache gehört zur Familie der Ursa Major Sternbilder, ebenso wie Coma Berenices, Boötes, Camelopardalis, Canes Venatici, Corona Borealis, Leo Minor, Lynx, Ursa Major und Ursa Minor.

Drache hat neun Sterne mit bekannten Planeten und enthält ein Messier-Objekt, M102 (NGC 5866). Der hellste Stern im Sternbild ist Gamma Draconis. Es gibt einen Meteoritenschauer, der mit dem Sternbild verbunden ist; die Drakoniden.

Der Mythos des Sternbild Drache

Das Sternbild Drache ist mit mehreren Mythen verbunden, am häufigsten mit dem über die 12 Arbeiten des Herakles, dargestellt durch das benachbarte Sternbild Herkules. Im Mythos stellt Drache Ladon dar, den Drachen, der die goldenen Äpfel in den Gärten der Hesperiden bewachte.

Der goldene Apfelbaum war ein Hochzeitsgeschenk für Hera, als sie Zeus heiratete. Sie pflanzte den Baum in ihrem Garten auf dem Berg Atlas und beauftragte Atlas’ Töchter, die Hesperiden, damit, ihn zu bewachen. Sie stellte auch die Drachenladon um den Baum, damit die Hesperiden keine Äpfel daraus pflücken konnten.

In einigen Versionen des Mythos hatte Ladon hundert Köpfe und war das Kind des Monsters Typhon und Echidna, das halb Frau und halb Schlange war.

In anderen war er der Nachkomme zweier Meeresgottheiten, Ceto und Phorcys, und es wird nicht erwähnt, wie viele Köpfe er hatte.

Als Teil seiner 12 Arbeiten wurde Herakles gebeten, einige goldene Äpfel vom Baum zu stehlen. Er tötete Ladon mit seinen vergifteten Pfeilen und nahm die Äpfel. Traurig über den Tod des Drachens, stellte Hera ihr Bild am Himmel zwischen die Sternbilder. Drache wird normalerweise um den Nordpol gewunden dargestellt, mit einem Fuß des Herakles auf dem Kopf.

In der römischen Mythologie war Drache einer der Riesen Titanen, die zehn Jahre lang mit den olympischen Göttern kämpften. Er wurde im Kampf von der Göttin Minerva getötet und in den Himmel geworfen, wo er um den Nordpol erstarrte.

Die wichtigsten Sterne im Sternbild Drache

Etamin (Eltanin) – γ Draconis (Gamma Draconis)

Gamma Draconis ist der hellste Stern im Draco. Sie hat eine scheinbare Helligkeit von 2,3617 und ist 154,3 Lichtjahre vom Sonnensystem entfernt. Er wird manchmal als Zenith Stern bezeichnet, weil er in London in der Nähe des Zenitpunktes direkt über Kopf liegt.

Gamma Draconis ist ein weiterentwickelter Riese, der zur Spektralklasse K5 III gehört. Sie ist 471 mal leuchtender als die Sonne und hat 72 Prozent mehr Masse. Es hat einen Begleiter mit einer visuellen Größe von 13,4, wahrscheinlich einen roten Zwerg, der ein physischer Begleiter sein kann, nicht nur ein optischer.

Der traditionelle Name des Sterns, Etamin, stammt aus dem arabischen At-Tinnin, was “die große Schlange” bedeutet.

Etamin ist am Himmel ziemlich leicht zu finden. Es liegt nord-nordwestlich von Vega, dem hellsten Stern im Sternbild Lyra.

In etwa 1,5 Millionen Jahren geht der Stern mit 28 Lichtjahren von der Erde weg und ist der hellste Stern am Himmel, fast so hell wie Sirius heute.

Aldibain – η Draconis (Eta Draconis)

Eta Draconis ist der zweithellste Stern in Draco. Es handelt sich um einen Riesenstern der Spektralklasse G8 III mit einer Scheinstärke von 2,73. Sie ist etwa 92,1 Lichtjahre vom Sonnensystem entfernt. Das Alter des Sterns wird auf 550 Millionen Jahre geschätzt. Sie ist 60 mal leuchtender als die Sonne.

Eta Draconis hat einen Begleiter, der 5,1 Bogensekunden entfernt ist, einen Hauptreihenstern der K2 V-Klasse mit einer visuellen Größe von 8,8. Der physische Abstand zwischen den Sternen beträgt mindestens 140 astronomische Einheiten, und die beiden haben eine Umlaufzeit von mindestens einem Jahrtausend.

Rastaban – β Draconis (Beta Draconis)

Beta Draconis, der dritthellste Stern im Sternbild, hat eine visuelle Größe von 2,79 und ist etwa 380 Lichtjahre entfernt. Sie hat den 40-fachen Radius der Sonne und etwa sechs Sonnenmassen. Sie ist 950 mal leuchtender als die Sonne.

Es ist ein gelber Stern vom Spektraltyp G2, auf halbem Weg zwischen den hellen Riesen- und Überriesenstadien (G2 Ib-IIa). Das geschätzte Alter von Beta Draconis beträgt 67 Millionen Jahre.

Der helle Riese hat einen Zwergstern als Begleiter, was Beta Draconis zu einem binären System macht.

Der traditionelle Name des Stars, Rastaban, stammt vom arabischen ra’ath-thu’ban, was “der Kopf der Schlange” bedeutet.

Altais – δ Draconis (Delta Draconis)

Delta Draconis ist ein gelber Riesenstern vom Spektraltyp G9 III mit einer Scheinhelligkeit von 3,07, etwa 97,4 Lichtjahre von der Erde entfernt. Das Alter des Sterns wird auf 800 Millionen Jahre geschätzt. Sie ist 59 mal leuchtender als die Sonne.

Der traditionelle Name des Sterns, Altais, stammt vom arabischen Al Tāis, was “die Ziege” bedeutet.

Aldhibah – ζ Draconis (Zeta Draconis)

Zeta Draconis ist der fünfthellste Stern in Draco. Es handelt sich um einen Riesenstern vom Spektraltyp B6 III mit einer scheinbaren Helligkeit von 3,17. Sie ist 330 Lichtjahre entfernt.

Der Name des Sterns, Aldhibah, bedeutet auf Arabisch “die Hyänen”. Es wird auch manchmal Nodus III. oder der Dritte Knoten genannt, was sich auf eine Schleife in Dracos Schwanz bezieht.

Zeta Draconis ist 2,5 mal größer als die Sonne und 148 mal leuchtender.

Edasich – ι Draconis (Iota Draconis)

Iota Draconis ist ein Riese vom Spektraltyp K2 III, etwa 101,2 Lichtjahre von der Erde entfernt. Es hat eine visuelle Größe von 3.290. Der Stern hat einen Planeten in seiner Umlaufbahn, der 2002 entdeckt wurde. Dies war der erste entdeckte Planet, der einen Riesenstern umkreiste.

Iota Draconis ist etwas massiver als die Sonne und hat fast den 12-fachen Sonnenradius. Es ist 55 mal leuchtender. Es wird angenommen, dass der Stern von einer Schutzscheibe umgeben ist.

Batentaban Borealis – χ Draconis (Chi Draconis)

Chi Draconis ist ein Sternensystem, das aus einem gelb-weißen Stern der Klasse F7V mit einer visuellen Größe von 3,68, fast doppelt so leuchtend wie die Sonne, und einem orangefarbenen Stern der Klasse K0V mit einer Größe von 5,67 besteht. Die Gesamtgröße des Systems beträgt 3.570.

Die Sterne bilden ein spektroskopisches Binärsystem und umkreisen sich gegenseitig mit einer Periode von 280,55 Tagen, mit einer durchschnittlichen Trennung von knapp einer astronomischen Einheit. Das Chi Draconis System ist 26,3 Lichtjahre entfernt.

Batentaban Australis – φ Draconis (Phi Draconis)

Phi Draconis hat die Sternenklasse A0sp und ist etwa 300 Lichtjahre entfernt. Sie hat eine Scheinhelligkeit von 4.2004. Sie ist in den Breitengraden südlich des Wendekreises des Steinbocks nicht zu sehen.

Phi Draconis ist ein Mehrfachstern, der aus Wasserstoff fusionierenden Zwergen besteht, wobei sich die beiden helleren Komponenten des Systems mit einem Zeitraum von 307,8 Jahren umkreisen. Die Hauptkomponente, Phi Draconis A, ist ein unlösbarer Doppelstern.

Thuban – α Draconis (Alpha Draconis)

Für einen Stern mit der Alpha-Bezeichnung ist Thuban ziemlich unscheinbar: Er hat eine scheinbare Helligkeit von 3,6452. Als weißer Riese gehört er zur Spektralklasse A0III und ist etwa 303 Lichtjahre entfernt. Von 3942 bis 1793 v. Chr. war es der Nordpolstern. Sie ist 250 mal leuchtender als die Sonne.

Alpha Draconis kann gefunden werden, indem man der Linie der beiden inneren Sterne des Großen Wagens, Phecda und Megrez (Gamma und Delta Ursae Majoris) folgt, die in seine Richtung zeigen. Es ist etwa 15 Grad von Megrez entfernt.

Thuban ist ein Doppelstern. Der Hauptstern hat einen Begleiter, entweder einen roten oder weißen Zwerg. Die beiden absolvieren alle 51 Tage eine Umlaufbahn.

Der traditionelle Name des Sterns stammt aus dem Arabischen thuʿbān, was “die Schlange” bedeutet.

Grumium – ξ Draconis (Xi Draconis)

Xi Draconis gehört zur Spektralklasse K2 III und ist 112,5 Lichtjahre entfernt. Es hat eine scheinbare Helligkeit von 3,75.

Gianfar (Giausar) – λ Draconis (Lambda Draconis)

Lambda Draconis ist ein M0-Klasse Stern 334 Lichtjahre entfernt, mit einer scheinbaren Helligkeit von 4,1.

Tyl – ε Draconis (Epsilon Draconis)

Tyl ist ein gelber Riese vom Spektraltyp G8III, etwa 148 Lichtjahre entfernt. Es hat eine visuelle Größe von 3,9974. Es ist ein relativ junger Stern für einen Stern der G-Klasse, dessen Alter auf 500 Millionen Jahre geschätzt wird.

Epsilon Draconis ist 60 mal leuchtender als die Sonne. Der Stern braucht etwa 420 Tage, um eine komplette Umdrehung zu machen; seine Drehgeschwindigkeit beträgt 1,2 km/s. Der Hauptstern hat einen Begleiter, einen Orangenzwerg der Klasse K5 mit einer visuellen Größe von 7,3, der 3,2 Bogensekunden entfernt ist.

Shǎowèi – κ Draconis (Kappa Draconis)

Kappa Draconis ist ein blauer Riese der Spektralklasse B6 IIIe mit einer visuellen Größe von 3,82. Sie ist etwa 490 Lichtjahre entfernt. Der Stern ist etwa fünfmal so massiv wie die Sonne und 1400 mal leuchtender.

Es wird angenommen, dass Kappa Draconis seine rote Riesenbühne betritt. Es war der dem Nordpol von 1793 bis 1000 v. Chr. am nächsten gelegene Stern mit bloßem Auge, wurde aber nicht als Polstern betrachtet, da Kochab, Beta Ursae Minoris, deutlich heller war.

θ Draconis (Theta Draconis)

Theta Draconis ist ein gelb-weißer Hauptreihenstern vom Spektraltyp F9 V, etwa 68,6 Lichtjahre entfernt. Sie ist 21 Prozent massiver als die Sonne, hat den 2,5-fachen Radius und ist 8,7-fach leuchtender. Es hat eine visuelle Größe von 4,1190.

Theta Draconis ist ein sehr enger spektroskopischer Doppelstern mit einer Umlaufdauer von 3,0708216 Tagen. Es handelt sich um einen schnellen Rotator mit einer Geschwindigkeit von 28 km/s oder mehr am Äquator, was bedeutet, dass er eine Drehung in weniger als 4,5 Tagen durchführt. Es wird angenommen, dass der Begleiter ein Zwerg der M2-Klasse ist.

ο Draconis (Omicron Draconis)

Omicron Draconis ist ein Riese der Spektralklasse K2 III. Er hat eine visuelle Größe von 4,62 und ist 322,93 Lichtjahre entfernt. Sie ist 269 mal heller als die Sonne und hat den 30fachen Radius. Es ist ein spektroskopischer Doppelstern.

Omicron Draconis ist bekannt dafür, der Nordpolstern des Merkurs zu sein.

Alsafi – σ Draconis (Sigma Draconis)

Alsafi ist ein Hauptsequenzzwerg der Spektralklasse G9 V. Er hat eine Scheinstärke von 4,674 und ist nur 18,77 Lichtjahre von der Erde entfernt. Sie ist kleiner und weniger massiv als die Sonne und hat nur 43 Prozent der Leuchtkraft der Sonne. Im Jahr 2007 wurde in der Nähe des Sterns ein Begleiter von der Größe eines Jupiters oder größer entdeckt.

42 Draconis

42 Draconis ist ein Riesenstern vom Spektraltyp K1.5III, der etwa 320 Lichtjahre entfernt ist. Sie hat eine scheinbare Helligkeit von 4,833. Im Jahr 2009 wurde ein Super-Jupiter (ein Gasriese) in seiner Umlaufbahn entdeckt.

Kuma – ν Draconis (Nu Draconis)

Nu Draconis ist ein Doppelstern, der aus ν1 Draconis und ν2 Draconis besteht, zwei ähnlichen weißen Sternen vom Typ A, die durch 62 Bogensekunden getrennt sind. Die erste Komponente ist ein wasserstoffschmelzender Zwerg vom Spektraltyp A6 und die zweite Komponente ist ein Zwerg der A4-Klasse und hat einen dimmbaren, massearmen Begleiter, der alle 38,6 Tage eine Umlaufbahn absolviert.

Das System hat eine kombinierte Scheinleistung von 4,13%.

Arrakis – μ Draconis (Mu Draconis)

Mu Draconis ist ein weiterer Doppelstern in Draco. Das System besteht aus zwei Sternen der Klasse F7V und hat eine kombinierte Scheinleistung von 4,92. Sie ist etwa 85 Lichtjahre entfernt.

Science-Fiction-Fans werden den Star an seinem traditionellen Namen Arrakis (oder Alrakis) aus Frank Herberts Dune-Serie erkennen. Der Name leitet sich vom arabischen Wort al-Raqis ab, was “die Tänzerin” bedeutet.

26 Draconis

26 Draconis ist ein Drei-Sterne-System, das aus einem spektroskopischen Doppelstern mit einer Umlaufdauer von 76 Jahren und einer zusammengesetzten Spektralklassifikation G0V besteht. Die Sterne gehören zu den Spektralklassen F9V und K3V. Der dritte Stern im System ist ein Roter Zwerg vom Spektraltyp M1V, der durch 12,2 Bogensekunden vom Hauptpaar getrennt ist. Die drei Sterne haben eine gemeinsame Eigenbewegung. Sie stehen im Verdacht, Mitglieder der Ursa Major Moving Group zu sein. Das System liegt etwa 46 Lichtjahre von der Erde entfernt.

BY Draconis

BY Draconis ist ein weiterer Mehrfachstern in der Draco-Konstellation. Es besteht aus einem engen Doppelstern mit Komponenten, die sich alle 5,98 Tage umkreisen. Der Stern dient als Prototyp einer Klasse von variablen Sternen, die BY Draconis-Variablen genannt werden. Ihre Variabilität ist das Ergebnis der Aktivität in ihrer Photosphäre, den Sternenflecken, und der schnellen Drehung, die den Blickwinkel der Aktivität ändert, wenn die Sterne von der Erde aus beobachtet werden.

Die beiden Sterne gelten als Vor-Hauptsequenz, die sich noch im Prozess des Zusammenbruchs befindet.

Der dritte Stern im System ist durch 17 Sekunden Lichtbogen vom Hauptpaar getrennt. Es ist ein Roter Zwerg der Spektralklasse M5. Das System kann eine vierte Komponente haben, aber diese wurde nicht bestätigt.

Struve 2398 – HD 173739/HD 173740 (Gliese 725)

Struve 2398 ist ein weiterer Doppelstern, einer davon besteht aus zwei Roten Zwergen (Klasse M3 V und M3,5 V), die beide eine Variabilität aufweisen, die bei Flare-Sternen üblich ist. Die Umlaufzeit der Sterne beträgt 295 Jahre und sie werden im Durchschnitt durch 56 astronomische Einheiten getrennt. Sie sind eine bekannte Quelle für Röntgenstrahlen.

Struve 2398 ist nur 11,52 Lichtjahre entfernt. Die scheinbaren Größen der Sterne sind 8,94 und 9,70.

Kepler-10

Kepler-10 ist ein Stern, der der Sonne sehr ähnlich ist, etwa 564 Lichtjahre entfernt. Es war der erste Stern, der von der Raumsonde Kepler als möglicher Wirt eines kleinen transitierenden Exoplaneten identifiziert wurde. Der Stern hat mindestens zwei Planeten in seinem System. Der erste, Kepler-10b, ist ein felsiger Planet, der im Januar 2011 entdeckt wurde. Er umkreist den Stern mit einem Zeitraum von 0,8 Tagen. Der zweite, Kepler-10c, wurde im Mai 2011 entdeckt. Sie hat eine Umlaufzeit von 42,3 Tagen.

Kepler-10 ist ein G-Klasse-Stern, der etwa 11,9 Milliarden Jahre alt ist, was dem 2,6-fachen des Alters der Sonne entspricht. Sie hat eine scheinbare Helligkeit von 10,96 und ist ohne optische Hilfe nicht zu sehen.

GD 356

GD 356 ist ein Weißer Zwerg vom Spektraltyp DC7, etwa 65 Lichtjahre entfernt. Er hat eine visuelle Größe von 15,06 und ist ohne Teleskop nicht zu sehen. Das geschätzte Alter beträgt 2,1 Milliarden Jahre.

Die spektrale Klassifizierung des Sterns bedeutet, dass er eine kühle, heliumreiche Atmosphäre hat. Er wird auch als hochfeldiger magnetischer Weißer Zwerg (HFMWD) eingestuft.

Deep Sky Objekte im Drachen

Der Katzenaugennebel, der über den interstellaren Raum starrt, liegt 3.000 Lichtjahre von der Erde entfernt. Das Katzenauge (NGC 6543) stellt eine kurze, aber prächtige Phase im Leben eines sonnenähnlichen Sterns dar. Der sterbende Zentralstern dieses Nebels könnte das einfache, äußere Muster staubiger konzentrischer Granaten erzeugt haben, indem er die äußeren Schichten in einer Reihe von regelmäßigen Krämpfen abgezogen hat. Aber die Bildung der schönen, komplexeren inneren Strukturen ist nicht gut verstanden.

Katzenaugennebel – NGC 6543 (Caldwell 6)

Der Katzenaugennebel ist ein planetarischer Nebel, der etwa 3300 Lichtjahre von der Erde entfernt ist. Es hat eine visuelle Größe von 9,8.

Der Katzenaugennebel ist einer der komplexesten Nebel, die je entdeckt wurden. Sie entstand vor etwa tausend Jahren, als ein heller, heisser Stern in der roten Riesenphase seine äußere Hülle verlor.

Der Zentralstern gehört zur Spektralklasse O7 und ist etwa 10.000 mal leuchtender als die Sonne.

Da die Struktur des Nebels so komplex ist, wird der Zentralstern als Doppelstern vermutet. Durch einen starken Sternenwind verliert er etwa 20 Billionen Tonnen Masse pro Sekunde und soll derzeit nur etwas massiver sein als die Sonne.

Der Nebel wurde von William Herschel im Februar 1786 entdeckt. Es war der erste planetarische Nebel, der im August 1864 von William Huggins mit einem Spektroskop beobachtet wurde.

Spindel-Galaxie – Messier 102 – Dies ist eine einzigartige Ansicht der Scheiben-Galaxie NGC 5866, die fast kantengerade zu unserer Sichtlinie geneigt ist. Hubble’s scharfe Sicht zeigt eine scharfe Staubspur, die die Galaxie in zwei Hälften teilt. Das Bild hebt die Struktur der Galaxie hervor: eine subtile, rötliche Wölbung, die einen hellen Kern umgibt, eine blaue Sternenscheibe, die parallel zur Staubbahn verläuft, und ein transparenter äußerer Halo.

Spindel-Galaxie – Messier 102 – NGC 5866

Die Spindelgalaxie ist eine Spiral- oder Linsengalaxie, die 1781 entweder von Pierre Méchain oder Charles Messier entdeckt und dann 1788 von William Herschel unabhängig voneinander entdeckt wurde.

Sie hat eine scheinbare Helligkeit von 10,7 und ist etwa 50 Millionen Lichtjahre entfernt.

Es ist eine der hellsten Galaxien in der Gruppe NGC 5866, die auch NGC 5879 und NGC 5907 enthält, zwei von William Herschel entdeckte Spiralgalaxien.

Die Galaxie zeichnet sich durch ihre ausgedehnte Staubscheibe aus, die genau kantengenau gesehen wird. Die Scheibe, die eine ringförmige Struktur enthalten könnte, ist ein ungewöhnliches Merkmal für eine linsenförmige Galaxie. Die Galaxie könnte auch eine Spiralgalaxie sein, in diesem Fall wäre die Staubscheibe nicht ungewöhnlich.

Draco Zwerggalaxie

Die Draco Zwerggalaxie ist eine sphäroidische Galaxie in Draco. Er hat eine visuelle Größe von 10,9 und ist 260.000 Lichtjahre entfernt. Es gehört zur Lokalen Gruppe und ist eine Satellitengalaxie der Milchstraße, eine der schwächsten.

Die Galaxie wurde 1954 vom amerikanischen Astronomen Albert George Wilson entdeckt. Es enthält fünf Kohlenstoffsterne, vier vermutete asymptotische Riesenzweigsterne (AGB), eine Reihe von roten Riesenzweigsternen (RGB) und mehr als 260 Variablen, von denen alle bis auf fünf vom Typ RR Lyrae sind.

Es wird angenommen, dass die Galaxie große Mengen an dunkler Materie enthält.

Dieses Bild zeigt den vollständigen Überblick über den Galaxienhaufen Abell 2218 und seine Gravitationslinsen. Dieses Bild wurde von Hubble 1999 während der Early Release Observations aufgenommen, die unmittelbar nach der Hubble Servicing Mission 3A durchgeführt wurden. Bild: Andrew Fruchter (STScI) et al., WFPC2, HST, NASA, etc.

Abell 2218

Abell 2218 ist ein Galaxienhaufen in Draco, etwa 2,345 Millionen Lichtjahre entfernt. Es enthält Tausende von Galaxien und eine Masse von 10.000 Galaxien.

Der Cluster wurde als Gravitationslinse verwendet, um das am weitesten entfernte bekannte Objekt im Universum zu finden, eine 13 Milliarden Jahre alte Galaxie, die von der Erde aus gesehen wird, wie sie nur 750 Millionen Jahre nach dem Urknall erschien.

Gravitationslinsen beziehen sich auf das Phänomen, dass das Licht der Quelle auf dem Weg zu der Person, die es beobachtet, gebogen (oder gelinst) wird. In diesem Fall bedeutet dies, dass die Raumzeit um Abell 2218 gekrümmt ist, weil der Haufen ein so massives Objekt ist und dass Lichtstrahlen, die von einer Hintergrundgalaxie kommen, beim Durchgang durch die Raumzeit gekrümmt werden. Dadurch kann das Bild der Hintergrundgalaxie (oder eines anderen Hintergrundobjekts) vergrößert und verzerrt werden. Der Linseneffekt ermöglicht es Astronomen, Objekte zu untersuchen, die noch weiter entfernt sind als der Cluster.

Der winzige Eindringling, der durch die Scheibe der Kaulquappe scheint, ist wahrscheinlich eine hit-and-run-Galaxie, die nun den Unfallort verlässt. Starke Gravitationskräfte aus der Interaktion erzeugten den langen Schwanz aus Trümmern, bestehend aus Sternen und Gasen, die unsere mehr als 280.000 Lichtjahre erstrecken. Das galaktische Blutbad und die Flut der Sternengeburt spielen sich vor einer spektakulären Kulisse ab: einem “Tapetenmuster” aus 6.000 Galaxien. Bild: NASA, H. Ford (JHU), G. Illingworth (USCS, LO), M. Clampin (STScI), G. Hartig (STScI), das ACS Science Team und die ESA.

Kaulquappen-Galaxie – Arp 188

Die Kaulquappen-Galaxie ist eine gestörte (kollidierte) Gitterspiralgalaxie in Draco.

Sie hat eine visuelle Größe von 14,4 und ist etwa 400 Millionen Lichtjahre vom Sonnensystem entfernt.

Es zeichnet sich durch seine enorme Sternenkette aus, die etwa 280 Tausend Lichtjahre lang ist.

Die Galaxie enthält eine Reihe von Gruppen von massiven, hellblauen Sternen.

Die gestörte Form der Galaxie wird als Ergebnis der Gravitationsinteraktion mit einer kleineren, kompakteren Galaxie angesehen, die Sterne, Staub und Gas aus dem Hauptkörper von Arp 188 herauszog.

Die kleinere Galaxie befindet sich vermutlich etwa 300 Tausend Lichtjahre hinter der Kaulquappen-Galaxie und ist im Bild zu sehen.

Q1634+706

Q1634+706 ist ein Quasar in der Draco-Konstellation. Es ist bemerkenswert, dass es das entfernteste Objekt am Himmel ist, das man in einem Amateurteleskop sehen kann. Sie hat eine scheinbare Helligkeit von 14,4 und ist etwa 12,9 Milliarden Lichtjahre entfernt.

Spiralgalaxie, Draco-Konstellation
NGC 5879, Bild: Hubble-Weltraumteleskop

NGC 6340

NGC 6340 ist eine Spiralgalaxie in Draco. Sie hat eine visuelle Größe von 11,9 und ist etwa 52 Millionen Lichtjahre entfernt.

NGC 5879

NGC 5879 ist eine Spiralgalaxie, die ein Mitglied der NGC 5866 Gruppe ist. Sie wurde 1788 von William Herschel entdeckt. Sie hat eine scheinbare Helligkeit von 12,4.

NGC 4319 und Markarian 205

NGC 4319 ist eine vergitterte Spiralgalaxie in Draco. Sie hat eine visuelle Größe von 12,8 und ist etwa 92 Millionen Lichtjahre entfernt.

Markarian 205 ist ein Quasar, der sich vermutlich in der Nähe der Galaxie befindet.

1971 wurde mit einem 5-Meter-Teleskop eine leuchtende Brücke zwischen den beiden Objekten entdeckt, aber die NASA stellte die Existenz der Brücke 2002 in Frage, indem sie ein Foto des Hubble-Weltraumteleskops veröffentlichte.

Seltsamerweise zeigt das Foto tatsächlich die Brücke, und das ist seit Jahren Anlass zu Diskussionen und Kontroversen, weil es der Hypothese eines expandierenden Universums widerspricht, da es den Glauben entkräftet, dass Rotverschiebung immer ein Maß für Geschwindigkeit und Entfernung ist.

Die beiden Objekte haben sehr unterschiedliche Rotverschiebungen. Markarian 205 soll fast 1,2 Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt sein, während NGC 4319 deutlich näher liegt.

Wenn die Brücke existiert und Fotos zeigen, dass sie das tut, könnten die beiden Objekte unmöglich so weit voneinander entfernt sein.

NGC 4236

NGC 4236 ist eine vergitterte Spiralgalaxie mit einer visuellen Größe von 10,5.

Sie gehört zur M81-Gruppe, die auch die berühmte Bode-Galaxie (Messier 81) und die Zigarren-Galaxie (Messier 82) enthält, die sich beide im Sternbild Ursa Major befinden.

NGC 6503

NGC 6503 ist eine Zwergenspiralgalaxie in Draco.

Sie hat eine scheinbare Helligkeit von 10,2 und ist etwa 17 Millionen Lichtjahre entfernt.

Sie wurde im Juli 1854 vom deutschen Astronomen Arthur Auwers entdeckt.

Die Struktur der Galaxie ähnelt der der Milchstraße, ist aber nur etwa ein Drittel so groß wie unsere Galaxie.

NGC 6503 liegt in der Region des Weltraums, die als Lokale Leere bekannt ist, die eine große, leere Region des Weltraums neben der Lokalen Gruppe von Galaxien ist.

Der Hohlraum hat einen Durchmesser von 30 bis 150 Millionen Lichtjahren. Es wurde 1987 von den Astronomen Brent Tully und Rick Fisher entdeckt.

NGC 5949

NGC 5949 – Das Thema dieses NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskopbildes ist eine Zwerggalaxie namens NGC 5949. Dank seiner Nähe zur Erde – er befindet sich in einer Entfernung von rund 44 Millionen Lichtjahren von uns und liegt damit in der kosmischen Nachbarschaft der Milchstraße – ist NGC 5949 ein perfektes Ziel für Astronomen, um Zwerggalaxien zu untersuchen. Astronomen sind in mehrere kosmologische Zwickmühlen geraten, wenn es um Zwerggalaxien wie NGC 5949 geht. Zum Beispiel ist die Verteilung der dunklen Materie innerhalb der Zwerge ziemlich rätselhaft (das Problem des “Höckerhalos”), und unsere Simulationen des Universums sagen voraus, dass es viel mehr Zwerggalaxien geben sollte, als wir um uns herum sehen (das Problem der “fehlenden Satelliten”).

NGC 5949 ist eine Zwerggalaxie, die sich in einem Abstand von etwa 44 Millionen Lichtjahren von der Erde befindet. Sie hat eine scheinbare Helligkeit von 12,70.
Die Galaxie wurde am 28. November 1801 von William Herschel entdeckt.

NGC 5949 hat eine Masse von nur etwa einem Hundertstel der Masse der Milchstraße und enthält eine relativ geringe Anzahl von Sternen, weshalb er als Zwerg eingestuft wird.

Sie hat aber auch lose gebundene Spiralarme, die sie in die Kategorie der vergitterten Spiralgalaxien einordnen.

PGC 39058

PGC 39058 ist eine Zwerggalaxie in Draco.

Er ist etwa 14 Millionen Lichtjahre entfernt und schwer zu beobachten, da er von einem hellen Stern davor verdeckt wird.

Zwerggalaxie im Draco

Astronomen sind es gewohnt, in ihrer Arbeit auf Herausforderungen zu stoßen, aber das Studium der prosaisch benannten Galaxie PGC 39058 erweist sich als schwieriger als sonst. Durch einen Unglücksfall liegt ein heller Stern zwischen der Galaxie und der Erde, so dass unsere Sicht teilweise durch die Blendung des Sterns verdeckt wird. Das erstaunliche Bild vom NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskop zeigt den nahen Stern, der die entferntere Galaxie PGC 39058 leicht überstrahlt. Die Galaxie ist etwa 14 Millionen Lichtjahre entfernt und enthält Millionen von Sternen – viele von ihnen nicht anders als der helle Stern im Vordergrund.

USASwitzerlandNew ZealandIrelandIndiaGermanEnglishCanadaAustriaAustralia